FAUST IN&OUT

von Elfriede Jelinke

 

Mann trifft Mädchen. Mann ist von Mädchen fasziniert. Will sie haben. Kriegt sie. Oder nimmt sie sich einfach. Egal. Auf jeden Fall bekommt er seinen Willen. Seinen frei in der Hose baumelnden Willen. Mädchen wird schwanger. Mann verschwindet. Mädchen bringt aus Verzweiflung ihr Kind um und landet dafür im Kerker.
Wie man die Fabel um Faust auch dreht und wendet, es ist beinahe unmöglich, Gretchen dabei als frei handelnde Person zu beschreiben. Sie reagiert. Sie entscheidet aus Abhängigkeiten heraus. Sie ist den Zwängen ihres Standes, Geschlechts und ihres Verhältnisses zum Mann unterworfen. Gretchen hat keinen Platz in dieser Welt.

Thalia Theater Hamburg, Gaußstraße

Premiere 20. Juni 2014

Regie Paulina Neukampf

Kostüm Magdalena Schön, Helen Stein

Bühne Clara Kaiser

Dramaturgie Laura Kiehne

Mit  Dagmar Bock, Rosangela Ferreira Köhler, Rabea Lübbe, Rébecca Marie Mehne, Lina Rabea Mohr, Julia Moorman, Ina Tempel

eingeladen zum Körper Studio Junge Regie 2015,

Gewinner des Publikumspreises